Suchen Sie nach Aktionen beim GEO-Tag der Natur 2020



Sie können nach Volltext, PLZ oder Ortsname und Art der Veranstaltung suchen. Bei PLZ genügt die Eingabe der zwei ersten Ziffern, beim Ort von zwei Buchstaben. Ihre Suchergebnisse werden oben in der Karte als auch unten in der Liste angezeigt.


SUCHERGEBNISSE



Nach Ortsname sortieren:

Name der Aktion:GEO-Tag der Natur im UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge

Name der Veranstalterin/des Veranstalters

UNESCO Biosphärenpark Kärtner Nockberge

Datum:

17/07/2020

Startzeit:

16:00

Enddatum:

18/07/2020

Endzeit:

16:00

Art der Aktion

geschlossene Veranstaltung (z.B. Expertentreffen, Schulklassenexkursion)

Art der Veranstaltung (Sonstiges)

GEO-Tag der Natur - Exptertentreffen

Kurzbeschreibung / Text zu Ihrer Aktion

Auch heuer wird es wieder einen GEO-Tag der Natur im UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge geben. Mit dem Untersuchungsgebiet "Rund um die Grundalm“ steht in diesem Jahr ein spannender Bereich in der Natur- und Pflegezone im Zentrum des Biosphärenparks im Fokus des Forschungsinteresse. Der Park befindet sich in Österreich, Bundesland Kärnten, inden Zentralalpen und erstreckt sich über eine ausgedehnte Höhenamplidude vom tiefsten Punkt am Milstätter See bis auf 2400 m am höchsten Gipfel, dem Rosennock. Die sanft gerundeten Berge weisen eine vielfältige Geoologie, und daher vielfältige Standorte auf. Die höchsten Gipfel waren während der letzten Eiszeit nicht vergletschert und daher sind auch zahlreiche endemische Arten zu erwarten. Mit den GEO-Tagen der letzen Jahre konnten zahlreiche Datenlücken geschlossen werden. DAs Gebiet ist teilweise noch heute Almwirtschaftlich extensiv bewirtschaftet, teilweise nach Aufgabe der historischen Bewirtschaftung der Natur überlassen. Zoologinnen und Zoologen, Botanikerinnen und Botaniker, Mykologinnen und Mykologen und auch naturbegeisterte Laien sind herzlich eingeladen, an diesem Forschungsevent am 17. und 18. Juli teilzunehmen.Der spätere Termin ergibt sich aus der Höhenlage des Untersuchungsgebiets, das sich von 1500 bis 2200 m erstreckt. Die vielfältigen Standorte lassen eine hohe Artenvielfalt für die 24 Stunden Feldforschungstage erwarten.