GEO-Tag der Natur in Thüringen: die Moor-Heldin

Mit Kamera und Fernglas ausgestattet erkundet Ingrid Werres das Alperstedter Ried – einem Hauptveranstaltungsort des diesjährigen GEO-Tags der Natur. Die wertvolle Moorlandschaft im Thüringer Becken ist das Herzensprojekt der 55-Jährigen Naturschützerin.

 

Jahrelang kämpfte Werres als Projektmanagerin für die Wiederherstellung des Gebiets. Landwirtschaft und Entwässerungsgräben haben es in der Vergangenheit zunehmend austrocknen lassen. „Zu Beginn des Projekts gab es Gegenwind und Skepsis. Ich musste viel reden, planen, überzeugen und diskutiere“, sagt Werres. Doch die harte Arbeit kann sich sehen lassen: Dank der Schließung von Entwässerungsgräben und das Anlegen von Feuchtmulden hat man im Moor wieder nasse Füße.

 

Mittlerweile ist Ingrid Werres für das „Grüne Band Thüringen“ zuständig – ebenfalls ein Pflegefall. Das Moor lässt sie dennoch nicht los. Regelmäßig geht sie durch das Gebiet und freut sich über die zunehmende Artenvielfalt. Gefährdete Wiesenbrüter, wie der Kiebitz, sind bereits zurückgekehrt.

 

Seit 2015 sorgen Wasserbüffel, Exmoor-Ponys und das Harzer Höhenvieh in der Moorlandschaft Alperstedter Ried für eine naturnahe Beweidung. Die 55-Jährige Naturschützerin blickt stolz auf diese Entwicklungen. „Ich freue mich schon sehr auf den GEO-Tag der Natur. Wir werden Führungen anbieten, es wird Vorträge und Podiumsdiskussionen geben. Vielleicht bekommen wir dann endlich einen besseren Überblick über unser Arteninventar. Es wird sicherlich auch wieder Neufunde geben – ich bin gespannt.“

 

Alle Details zum GEO-Tag der Natur im Alpenstedter Ried unter https://geo-tagdernatur.de/suchen/entry/41/

 

Text & Foto: Elena Matera / GEO