Exkursion zum Teufelssee

Der BUND Brandenburg hatte zum Geo-Tag der Natur 2017 zu einer Exkursion zum Teufelssee bei Sperenberg in Brandenburg eingeaden. Der BUND- Landesvorsitzende Carsten Preuß stellte mehr als 50 Teilnehmern das Naturschutzgebiet „Teufelssee“ bei Sperenberg vor. Dieses Gebiet steht seit 1937 unter Naturschutz. Es handelt sich um ein Moor mit Torfmoos- und Wollgrasvegetation sowie einem bedeutenden Krebsscherenbestand. Die Exkursionsteilnehmer konnten viele seltene Pflanzen sehen und entdecken: Krebsschere, Wollgras, Sumpfporst, Königsfarn und Sonnentau. Insgesamt wurden an diesem Tag im Naturschutzgebiet 75 Pflanzenarten bestimmt.

Das Gelände wurde von 1875 bis 1994 militärisch genutzt. Zuletzt betrieb die Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte auf der Liegenschaft einen Flugplatz. Im Zusammenhang mit dem Bau des Flugplatzes wurden im Teufelssee große Mengen Bauschutt verkippt, die 2011 und 2014 wieder entfernt wurden. Die Besucher konnten sich davon überzeugen, dass sich große Teile des Moores wieder renaturiert haben. Die Renaturierung der Moore ist von großer Bedeutung, denn aktuell befinden sich nur noch 10 Prozent der brandenburgischen Moore in einem naturnahen Zustand. Lediglich zwei Prozent des Gesamtmoorbestandes bilden noch Torf. Hauptgefährdung für das Moor Teufelssee war die zunehmende Anreicherung mit Nährstoffen (Eutrophierung), aber auch ein gesunkener Moorwasserstand.