Danke für euren Einsatz beim GEO-Tag 2017!

GEO-Tag der Natur 2017 mit positiver Bilanz

 

Überraschende Neu- und Wiederfunde

 

Über 800 Arten haben rund 70 Experten am GEO-Tag der Natur auf dem Gelände des UNESCO Welterbes Zollverein in Essen nachgewiesen und damit die Zahl der dort bekannten Arten um über 80 vergrößert.

Mehr als 600 Besucher nahmen am vielfältigen Programm der zentralen Aktion des GEO-Tags in Essen teil. Außerdem fanden am 17. und 18. Juni auch in Hamburg und deutschlandweit rund 500 weitere Feldforschungsaktionen zum Schwerpunktthema „Wie grün sind unsere Städte?“ statt.

Forscher und Interessierte schwärmten aus, um festzustellen, welche Tier- und Pflanzenarten in Metropolen, Städten und Gemeinden leben und wachsen.

Auf dem Zollverein-Gelände führten Zoologen und Botaniker, darunter auch die Kinder und Jugendlichen des NABU-Jugendforschercamps, eine 24-Stunden-Inventur der Natur durch. Für eine Überraschung sorgte die Entdeckung der Schmalblättrigen Miere (Minuartia hybrida): Die Art galt im Ballungsraum Ruhrgebiet als ausgestorben und ist auf der Roten Liste Nordrhein-Westfalen in mehreren Regionen als stark gefährdet eingestuft.

Ein weiterer Neufund für Zollverein ist die Hirschzunge (Asplenium scoloplendrium) sowie eine noch unbeschriebene Brombeerart, die den Namen Rubus zollvereinensis tragen wird. Am Borbecker Mühlenbach, dem zweiten Untersuchungsgebiet des GEO-Tags der Natur in Essen, gab es ebenfalls eine Überraschung. Hier wurde die Blauflügelige Prachtlibelle (Calopteryx virgo) entdeckt – eine für das Ruhrgebiet sehr seltene Art.

„Wir haben auf interessante Funde gehofft, aber mit diesem Ergebnis haben wir nicht gerechnet. Das ist ein gutes Zeichen für die Artenvielfalt auf Zollverein und stellvertretend für andere Industriebrachen des Ruhrgebiets“, sagte Josef Tumbrinck, Vorsitzender des NABU Nordrhein-Westfalen.

„Der GEO-Tag der Natur dient dazu, gemeinsam Spaß an der Natur zu haben und die Artenvielfalt vor der eigenen Haustür kennenzulernen. Unsere Städte werden immer wichtiger für den Erhalt zahlreicher Arten – darauf wollten wir in diesem Jahr besonders aufmerksam machen“, sagte Christoph Kucklick, GEO-Chefredakteur.

Hauptförderer des GEO-Tags der Natur 2017 ist die Heinz Sielmann Stiftung. Zu Ehren seines 100. Geburtstages präsentiert die Heinz Sielmann Stiftung seit 2. Juni bis zum 5. November 2017 gemeinsam mit dem Museum für Naturkunde Berlin die Ausstellung SIELMANN!

Die Hauptveranstaltung auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein wurde in diesem Jahr maßgeblich von der NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege gefördert.

Weitere Projektpartner waren neben der RAG Montan Immobilien GmbH die Stiftung Zollverein, das Ruhr Museum, die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet sowie die Emschergenossenschaft. Der GEO-Tag der Natur fand im Rahmen der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“ statt und wurde von der Stadt Essen als offizielles Projekt gefördert. Zudem hat die Sparkasse Essen den GEO-Tag der Natur unterstützt.

 

Lesen Sie unsere Presseerklärungen:

18. Juni 2017: Überraschende Neu- und Wiederfunde | GEO-Tag der Natur 2017 mit positive Bilanz  |  Über 800 Arten haben rund 70 Experten am GEO-Tag der Natur auf dem Gelände des UNESCO Welterbes Zollverein in Essen nachgewiesen

5. Mai 2017: Wie grün sind unsere Städte? Der GEO-Tag der Natur e. V. ruft zum Mitmachen auf Hauptveranstaltung findet am 17./18. Juni auf Zeche Zollverein in Essen statt. Die Heinz Sielmann Stiftung ist Hauptförderer des GEO-Tags des GEO-Tags der Natur. 

Das war der GEO-Tag der Natur 2017 in Essen auf Zeche Zollverein!

Beiträge auf FB, Twitter oder Instagram mit

dem Hashtag #geotagdernatur

Der GEO-Tag 2017

Werde Teil der Community!
Nutze auf Facebook, Twitter und Instagram den
Hashtag #geotagdernatur

Zentralveranstaltung Essen:
Programm Download >

Veranstaltung in Hamburg:
Programm Download >

Aktuelle Infos auf unserem Facebook-Kanal >

Der GEO-Tag der Natur findet dieses Jahr am 17. und 18. Juni 2017 statt. Das Leitmotiv von über hundert großen und kleinen Veranstaltungen lautet diesmal: Stadtnatur – Wie grün sind unsere Städte & Gemeinden?

Am dritten Juniwochenende dreht sich dabei alles um eine Bestandsaufnahme unserer unmittelbaren Umwelt und um zwei zentrale Fragen: Was wächst, lebt und gedeiht eigentlich noch in unseren Kommunen und urbanen Zentren? Und wie können wir die Vielfalt noch positiv beeinflussen?

Das wollen wir mit Ihnen erkunden, in Hamburg, in Berlin, bei Ihnen zuhause, und auf der zentralen Veranstaltung in der Grünen Hauptstadt Europa 2017 Essen.

In Essen lädt GEO-Tag der Natur e.V. mit dem NABU Nordrhein-Westfalen auf das Gelände des Welterbes Zeche Zollverein ein, um eine aktuelle Bestandsaufnahme zu machen: Was wächst, was gedeiht und lebt noch oder wieder in unseren urbanen Umwelt?

Auf dem Gelände Zeche Zollverein Essen, aber auch an allen anderen Orten wollen wir mit Ihnen auch weiteren Fragen nachgehen: Was können Städte und Kommunen tun, um Naturvielfalt zu erhalten und zu fördern? Wie bereichern Bürger die Natur vor ihrer Haustür?

Die aktuelle Programmübersicht aus Essen ist inzwischen online; ebenso können Sie sich als Forscher anmelden.

Wir freuen uns, dass wir als Fördererin für den diesjährigen 19. GEO-Tag – der erste hat im Jahr 1999 noch unter dem Namen „Tag der Artenvielfalt“ statt gefunden – die Heinz Sielmann Stiftung gewinnen konnten – gemeinsam haben wir das Ziel, Artenvielfalt und Natur zu schützen und erlebbar zu machen.

Lesen Sie unsere Presseerklärung:

Wie grün sind unsere Städte? Der GEO-Tag der Natur e. V. ruft zum Mitmachen auf Hauptveranstaltung findet am 17./18. Juni auf Zeche Zollverein in Essen statt. Die Heinz Sielmann Stiftung ist Hauptförderer des GEO-Tags des GEO-Tags der Natur.

Der GEO-Tag der Natur am 17. und 18. Juni 2017 ist Ihr Tag!

Machen Sie mit!

Aktion organisieren

Sie möchten die Wiese hinter Ihrem Haus, den Stadtpark oder den Schulgarten genauer unter die Lupe nehmen? Kein Problem. Jeder Lebensraum kann zum Untersuchungsgebiet werden. Jeder ist eingeladen, sich zu beteiligen.

Anfang 2017 können Sie sich auf naturgucker.de anmelden und Ihre geplanten Aktionen einstellen. Informationsmaterial finden Sie dann auch in unserem Download- und Servicebereich.

Aktion finden

Sie suchen eine Aktion, die 2017 bei Ihnen vor der Haustür startet? Auf naturgucker.de finden Sie ab dem Frühjahr 2017 alle Aktionen in Ihrer Region.

Darüber hinaus organisieren die großen Naturschutzverbände (BUND, NABU etc.) mit ihren Kreis- und Ortsgruppen jedes Jahr Begleitaktionen. Auch bei örtlichen Naturschutzbehörden lohnt es sich nachzufragen. Und warum nicht bei einem Biologielehrer an der  Schule?

Aktion unterstützen

Sie sind Experte für Schmetterlinge oder Flechten oder möchten sich als Naturbegeisterter einer Aktion anschließen? Dann schauen Sie in einigen Monaten unter naturgucker.de, welche Aktionen bereits angemeldet sind.

Wenn Sie sich registrieren, können Sie Kontakt mit allen Nutzern aufnehmen. Sie können sich auch als Forscher bei der Veranstaltung in Essen direkt anmelden.

Aktion teilen

Sie sind ständig vernetzt und ein Profi im Posten? Teilen Sie Ihre Aktion und Ihre spektakulären Artenfunde mit uns allen auf Facebook und Instagram. Werden Sie Teil einer vielfältigen und lebendigen Community.



Machen Sie mit bei unserem Instagram-Fotowettbewerb „Stadt.Natur“ und gewinnen Sie einen Fotowalk mit der @hansegang am 17. und 18. Juni!

Der GEO-Tag der Natur wird unterstützt von folgenden Partnern:

Bundesweite Aktionen

2017 gab es Aktionen auch in Köln, Speyer, Rostock, Lübeck und vielen anderen Orten

 

Rückblick: Die GEO-Tage der vergangenen Jahre

 

GEO-Magazin 2016: Wilde Wege - Wo Tiere wandern

GEO-Text 2016: Mit den Birdracern unterwegs

GEO-Event: ausgewählte Veranstaltungen 2015

GEO-Magazin 2015: Elbe - Eine Formel für die Vielfalt

Aktuelle Downloads & Service

Aktuelle Downloads zum GEO-Tag der Natur 2017


Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

GEO-Tag der Natur e.V.
Projektbüro Hamburg
Rödingsmarkt 14
20459 Hamburg
Tel. 040 22 866 275
E-Mail: info@geo-tagdernatur.de

Infos? Bestellen Sie hier unseren regelmäßigen Newsletter.